Von der Halle an den Fels

Echter Fels ist eben anders

Oft fragt sich der geneigte Plastikgriff-Tarzan wie es wohl ist draußen in dieser Natur zu klettern. Und wenn er sich doch mal an den Fels verirrt, hat er erstmal keine Ahnung, wie das überhaupt funktioniert. Keine bunten Griffe draußen, sondern nur wirres Gekritzle in einem Buch, das die Routen zeigen soll.
Aber wie fängt man jetzt an?
Wir zeigen euch wie: Verbringt mit uns den Tag in unserem Lieblingsgebiet. Lernt wie man sich draußen verhält, Topos verstehen und den Fels zu Lesen (oder war es umgekehrt?). Aber vor allem: Wie man draußen das Leben genießt.

Werde zum Beta-Guru

Was viele nicht wissen ist, dass Routen einer gewissen Logik folgen. Griff und Trittpositionierung lassen auf die optimale Bewegung schließen.
Wisst ihr noch, wie ein Kräftedreieck funktioniert? Wir frischen eure Physikkenntnisse auf und würzen sie mit ein wenig Biomechanik. Und Tadaa! Plötzlich sind die Boulder keine wilde Ansammlung von Steinen mehr, die man irgendwie festhalten soll, sondern eine gut ausgeschilderte Straße, deren Verlauf klar und ersichtlich ist.

Wie mache ich den nächsten Zug?

Nicht nur Kraft ist entscheidet. Vor allem ist es die Technik, die uns leichter klettern oder bouldern lässt. Aber welche muss ich hier anwenden? Kneehook, Heelhook, Toehook, Dropknee, Eindrehen, Ägypter, Piazen, Bicycle, Deadpoint, statisch, dynamisch…? Dein Problem ist, dass du bis zu einem bestimmten Punkt kommst aber danach gar nichts mehr geht?
Fehlende Technik ist meistens das Problem. Wir können euch zeigen, was ihr wann und wie machen müsst, um den nächsten Grad zu erreichen. Kraft, Technik und Taktik sind wie Zahnräder die ineinander greifen. Hakt eines, bewegt sich gar nichts mehr.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen